Donkey Kong Country: Die Ära des „guten“ Donkey Kong beginnt

Donkey Kong für den Super Nintendo

Seinen ersten Auftritt hatte Donkey Kong auf dem NES als Bösewicht, der die Freundin eines italienischen Klempners entführt hat – dieser italienische Klempner wurde später als Super Mario bekannt. Dieser Donkey Kong hat mit dem freundlichen Affen aus dem Spiel „Donkey Kong Country“ nicht viel gemein – tatsächlich handelt es sich beim ersten Donkey Kong nunmehr um den Opa des Protagonisten dieses Spiels, der mit witzigen Anekdoten Erinnerungen an vergangene Zeiten weckt. Dieser „neue“ Donkey Kong kam bei Spielern in aller Welt so gut an, dass sich Donkey Kong Country schnell zu einem der erfolgreichsten Spiele der Donkey-Kong-Reihe entwickeln konnte.

 

Hilfe! Der Bananenvorrat ist weg!

Ein Gewitter erschüttert die kleine Insel, deren Bewohner sich schon lange in ihre Häuschen verkrochen hatten. Nur der kleine Affe Diddy Kong kauert vor einem Baumhaus, denn er wurde von seinem besten Freund Donkey Kong mit der Bewachung der Bananenvorräte betraut. Als Teil seines Heldentrainings sollte diese Aufgabe Diddy für künftige Abenteuer abhärten – nichtsdestotrotz fürchtete sich der kleine Affe vor den Schatten und Geräuschen, welche die Ruhe der Nacht störten.      

Schnell wird klar, dass Diddys Ängste berechtigt waren: Eine Gruppe Kremlings näherte sich der größten Bananenplantage der Insel und fielen über den kleinen Diddy Kong her. Bevor er ohnmächtig wurde, hörte er noch, wie sie ihre Pläne schmiedeten: Diddy sollte in ein Fass eingeschlossen und im Busch versteckt werden, damit die Kremlings die Bananenvorräte stehlen können.

Am nächsten Morgen wird Donkey Kong durch das Geschrei des alten Cranky Kong geweckt. Donkey Kong rappelt sich auf und begibt sich zur Quelle des Lärms – und dort findet er seinen leeren Vorratsspeicher vor, von Diddy Kong keine Spur. Kurzentschlossen macht sich Donkey Kong daraufhin auf in ein Abenteuer, dessen Ausgang ungewiss erscheint – doch auf keinen Fall möchte er seine Bananen und vor allem Diddy Kong den bösen Kremlings überlassen!

 

Gameplay: 3D-Look sorgt für Begeisterung 

Eine der Besonderheiten von Donkey Kong Country war seinerzeit die vorgerenderte Grafik, die bis dato beim Super Nintendo eher unüblich war. Durch diese Grafik entstand ein 3D-Look, mit der sich Donkey Kong Country von anderen Spielen abheben konnte.

Wie es seinerzeit für Jump-n-Run-Spiele üblich war, bewegen sich Donkey Kong und Diddy Kong durch zahlreiche Level mit verschiedenen Themen – pro Welt kämpfen sich die beiden Affen durch sechs bis sieben verschiedene Level, deren Schwierigkeit mit dem Spielfortschritt ansteigen.

Am Ende jeder Welt erwartet den Spieler ein Endgegner, den es zu besiegen gilt. Auch ein Bonusraum in fast jedem Level und weitere Anlaufstellen, in denen weitere Mitglieder der Kong-Familie verschiedene Dienstleistungen anbieten, dürfen selbstverständlich ebenfalls nicht fehlen. Spieler haben dabei die Wahl, entweder allein das Abenteuer zu bestreiten oder das Spiel mit Freunden zusammen oder gegeneinander zu spielen.

 

Trivia & Facts im Detail

  • Bei Cranky Kong handelt es sich um den Affen aus dem ersten „Donkey Kong“-Spiel, der Super Marios Freundin Pauline entführt hat.
  • Auch Seitenhiebe zwischen Donkey Kong und Cranky Kong in Bezug auf die alten und die neuen Donkey-Kong-Spiele gehören zum Spiel.
  • Donkey Kong Country kann auch über die Virtual Console auf der Wii und der WiiU gespielt werden.
  • In jedem Level kann man die vier Buchstaben K-O-N-G einsammeln, die ein zusätzliches Leben versprechen, sofern man alle vier Buchstaben findet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.